Lohnde | Abfallbetrieb genehmigt

 

OV Vorsitzender Reinhold Heinz und Lohnder Ortsbürgermeister Wilfried Nickel

 

„Enttäuschung und Wut darüber, dass der Abfallbetrieb nun kommen soll“, das sind die ersten Reaktionen von Reinhold Heinz, Vorsitzender der #SPD-Abteilung #Lohnde und des SPD Ortsverein #Seelze.

„Die bereits am 04.10. getroffene Entscheidung des Gewerbeaufsichtsamts Hannover, von der man erst am 22.11. erfahren hat, trifft die Lohnder völlig unvorbereitet.“

 

Nach Aussage von Heinz, hätte es so nicht kommen dürfen. „Seit Juli versuche ich die Verantwortlichen der Bürgerinitiative und der Lohnder CDU, mit denen wir die ersten Aktionen organisiert haben, davon zu überzeugen, gemeinsam weiter zu arbeiten. Schließlich ist dies ein Thema aller Lohnder. Auf meine ersten Anfragen hörte ich gar nichts, schließlich die Antwort am 22.08., man sähe „aktuell keinen Handlungsbedarf“.

Heinz fürchtet, dass es nun zu spät sei. „Die Begründung der Entscheidung ist noch nicht öffentlich. Die Widerspruchsfrist wird allerdings Anfang Januar ablaufen. Die Bürger bis dahin in einer neuen BI zu organisieren, Geld zu sammeln und einen Fachanwalt zu finden, der ordnerweise Unterlagen aus vielen Jahren studiert und fristgerecht einen fundierten Widerspruch formuliert, wird sehr, sehr schwierig“.

Die SPD wird dennoch prüfen, welche Möglichkeiten noch bestehen. Hierzu findet am 23.11. ein Treffen der SPD-Fraktion im Ortsrat mit dem Vorstand der Abteilung und Ortsbürgermeister Wilfried Nickel statt.

#BesserSozial

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.