EUROPAWAHL - 25.05.2019 -

 
 

Am 9. Dezember 2018 fand die Euro-Delegierten-Konferenz im Willy-Brandt-Haus statt.
Mit Katarina Barley übernimmt erstmals eine amtierende Bundesministerin die deutsche Spitzenkandidatur für die Wahlen zum Europäischen Parlament. Dieser außergewöhnliche Schritt unterstreicht die hohe Bedeutung, die Katarina Barley und die SPD der Europawahl 2019 in Zeiten des Brexit beimessen.

 

Katarina Barley ist Tochter einer Deutschen und eines Engländers, ihre Kinder haben Großeltern mit vier unterschiedlichen europäischen Nationalitäten. Für Barley alles keine Selbstverständlichkeit: „Der Friedensaspekt, der mit der europäischen Einigung verbunden ist, kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Wir gehen viel zu leichtsinnig mit dieser großen historischen Errungenschaft um.“

Mit dem Brexit und damit dem Ausscheiden des Landes aus der EU, dessen zweite Staatsbürgerschaft Barley besitzt, kann sie sich bis zuletzt nicht abfinden und forderte noch im November 2018 eine erneute Abstimmung in Großbritannien.

Die Spitzenkandidaten der SPD Bundesliste:

1. Katarina Barley
2. Udo Bullmann
3. Maria Maria Noichl
4. Jens Geier
5. Delara Burkhardt
6. Bernd Lange  (Niedersachsen)
7. Birgit Sippel
8. Prof. Dr. Dietmar Köster
9. Gabriele Bischoff
10. Ismail Ertug
11. Constanze Krehl
12. Tiemo Wölken
13. Petra Kammerevert
14. Norbert Neuser
15. Evelyne Gebhardt
16. Dr. Joachim Schuster
17. Martina Werner
18. Knut Fleckenstein
19. Iris Hoffmann
20. Josef Leinen

Mehr auf YouTube und facebook

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.