+++ GroKo - Ja oder Nein? Wie soll man sich entscheiden +++

 

Erhard Klein (SPD Velber, r.) und Reinhold Heinz (SPD Lohnde, 3.v.l.) und der Moderation von Heinrich Aller (l.)

 

„Das war eine tolle, informative Veranstaltung zum Thema „Koalitionsvertrag und GroKo – Ja oder Nein!?“,“ zog die Landtagsabgeordnete Claudia Schüßler (2. v.l.) eine positive Bilanz. Sie
hatte nach den pointierten Pro- und Kontra-Einleitungsstatements von Erhard Klein (SPD Velber, r.) und Reinhold Heinz (SPD Lohnde, 3.v.l.) und der Moderation von Heinrich Aller (l.) die faire und engagierte Diskussion gelobt und klargestellt, dass sie bereits auf dem letzten Parteitag gegen eine GROKO stimmte

 

Der Saal im Restaurant Flügel’s war rappelvoll.  Unter der fast 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus den elf Statteilen auch junge neue Mitglieder. Zehn „Neue“ sind seit dem 1. Januar 2018 Mitglieder der SPD.  Stellvertretend begrüßte die scheidende Vorsitzende Ulrike Thiele (2. v.r) den 18jährigen Leon Bittner (3. v.r.) aus Seelze.

Am Schluss der zweistündigen Diskussion mit zahlreichen Wortmeldungen

aus dem Publikum stand keine Abstimmung. Das war gleich am Anfang so verabredet. Wohl aber sollte die Veranstaltung eine Orientierungshilfe für den am 20. Februar beginnende Mitgliederentscheid der SPD zum Koalitionsvertrag zwischen SPD, CDU und CSU sein.

399 SPD-Mitglieder des Seelzer Ortsvereins sind stimmberechtigt. Rund 500 „Neue“ sind vor dem Stichtag 6. Februar in der Region in die SPD eingetreten. Die Stimmzettel müssen per Briefwahl bis zum 2. März eingegangen sein.

Nach den Schlussworten der beiden Referenten Reinhold Heinz (Kontra) und Erhard Klein (Pro)  wertete Moderator Heinrich Aller das Ergebnis auf Grund des „Beifalls-Generators“ als eine insgesamt deutliche Mehrheit für

die GroKo-Kritiker und für einen couragierten Erneuerungsprozess in der Politik. Letzteres sei nicht nur eine Herausforderung für die SPD!

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.